Pashmina ist ein ursprünglich aus dem Persischen stammendes, dialektgefärbtes Wort für hochwertige Tierhaare. Oftmals wird fälschlich behauptet, es hieße Wolle. Dieser Trugschluss kommt wohl daher, dass es vor ca. 4000 Jahren in der persischen Sprache noch keine Bezeichnung für die unterschiedlichen Tierhaare gab.



Der Pashmina war damals ein Kleidungsstück welches den Maharadjas, den Königen Nepals und Indiens vorenthalten war. Der Reichtum und die Macht eines Maharadjas drückt sich nicht zuletzt in der Vielzahl und der Bestickung seiner Pashmina Tücher aus, die mit Gold und Edelsteinen bestickt waren.




Auch heute noch werden Pashmina Tücher von traditionellen Manufakturen in Nepal und Indien wertvoll verziert mit Edelsteinen, Gold und Silber. Heute werden diese Tücher in Indien und Nepal der Braut als Aussteuer mitgegeben. Diese Tücher brauchen oft ein Jahr bis zur Fertigstellung und kosten bis zu vielen tausend Euro.